Christian Cordes im Interview

Veröffentlicht am von

Christian Cordes im Interview bei Karriere im Social MediaChristian Cordes studierte Pädagogik und Medienwisschenschaften. Nach Intermezzos in Agenturen und im Konzern, leitet er das Co-Working Space Schiller 40 in Wolfsburg. Er gehört in der Region Braunschweig / Wolfsburg (Region 38) zu den kreativsten Köpfen und Querdenkern und veranstaltet regelmäßig neue Formate, wie Barcamps, um für das digitale Zeitalter zu begeistern. Zudem ist er Lehrbeauftragter an der TU Braunschweig und Vorsitzender des Bundesverbandes Coworking Deutschland.

Stell dich, deinen aktuellen Job und dein Unternehmen vor.

Christian Cordes, Leiter des Schiller40 Coworking Space im Kulturwerk der Stadt Wolfsburg, Vorsitzender des Bundesverbandes Coworking Deutschland – German Coworking Federation e.V und Kreativer Kopf der Region 38 in diversen Formaten, wie z.B Die Stadtfindern oder auch das stARTcamp38. Ebenso bin ich Lehrbeauftragter an der TU Braunschweig am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Abtl. Informationsmanagement für die Bereiche Communitymanagement und Social Innovation.

Was sind die Hauptaufgaben in deinem aktuellen Job? Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?

Das was alle Bereiche vereint ist die digitale und offline Vernetzung von Menschen und Prozessen. Oft geht es um eine digitale Projekt- und Prozesssteuerung in meinen Aufgaben und Projekten, die aber alle auch unterschiedlichste Workaround benötigen. Als mobiler Wissensarbeiter bin ich immer online und kann aus den unterschiedlichsten Bereichen mir meine Arbeitsumgebung schaffen.

Welchen Karriereweg hast du eingeschlagen, um dorthin zu kommen, wo du heute bist?

Keinen klassischen! Ich habe in den verschiedensten Arbeitsfeldern bereits gearbeitet. Ich glaube nicht daran, das es im 21. Jahrhundert lineare Berufsbiographien mehr gibt. Der Abschluss ist für mich eine Formsache, viel mehr geht es um die Kompetenzen und Skills einer Person, was sie mitbringt, wie begeisterungsfähig sie ist. Leider wird heute Flexibilisierung oft mit Anpassungskompatibiltät gleichgesetzt, was falsch ist. Das was ich heute mache, habe ich mir selber geschaffen und mit aufgebaut. Unternehmen von Morgen müssen sich mehr anpassen. Geld, Dienstwagen und Co. sind keine Motivationsfaktoren mehr, es geht um Mitgestaltungsoptionen, Freiheit und Diversität in Projekten und Prozessen.

Welche Fähigkeiten bzw. Studienabschlüsse sind in deinem aktuellen Job gefragt?

Analytisches und Strukturiertes Denken, Prozesse erkennen und verstehen, Kommunikationskompetenz und Verhandlungsgeschick. Aber alle diese Kompetenzen habe ich in keinen meiner Studien gelernt (Pädagogik und Medienwissenschaften). Es ist vielmehr der Mix aus ehrenamtlicher Arbeit, Lebenserfahrungen und viele unterschiedliche Arbeitsfelder, die mich haben reifen lassen.

Was sind die wichtigsten Eigenschaften, die ein Social Media Manager braucht?

Zuhören können, abwarten und analysieren und zielgruppenadäquate Ansprachen treffen. Social Media ist Interaktion kein Marketing oder PR Kanal. Es geht um Storytelling und Authentizität. Eine Copy und Paste Kultur wie sie oft zu finden ist, nervt den User. Content der genriert wird fürs Netz muss einen Mehrwert haben zum klassischen Newsletter oder Pressemitteilung. Das haben leider viele bis heute nicht verstanden.

Was war aus deiner Sicht die wichtigste Weichenstellung zu Beginn deiner Laufbahn?

Mut auch mal Nein zu sagen und seiner Idee und Vision zu folgen. Veränderungen tun gut und sind wichtig! 40 Jahre in einem und denselben Unternehmen? Nein danke. Es geht um eine berufliche Herausforderung, wenn diese aber nicht mehr gegeben ist, ist es Zeit zu wechseln.

Welche Tipps würdest du Kandidaten geben, die sich für eine Karriere im Social Media interessieren?

Machen und im Prozess anpassen. Echtheit zeigen, am Ball bleiben und auch Neuem grundsätzlich aufgeschlossen sein. Netzwerke sind gut und wichtig. Diese sollten gepflegt werden. Suche mehr die Menschen im Netz als mehr die Institution, die dahinter stecken, denn diese sind variabel.

Was spricht für und was gegen einen Job im Social Media?

Man sollte wissen wann man dafür zu alt ist oder einen der Job einen ausbrennt. Kommunikation Nonstopp kann schnell den Menschen auffressen. Daher Obacht in punkto Burnout und Co. Abschalten will auch in diesem Feld gelernt sein. #Offtime

Was war das Highlight in deiner bisherigen Karriere?

Alles! Alles war gut so wie es war und kam. Vom Job in der großen Werbeagentur bis zum Job im Konzern. Von jedem Job und Handlungsfeld habe ich mir etwas behalten und mitgenommen.

Wie stellst du dir  deinen weiteren Karriereweg vor?

Leider fehlt mir die Kompetenz des Hellsehens, also lasse ich mich überraschen! Ich habe keine Sorge oder Angst davor.

Auf welchen Social Media Kanälen bist du vertreten?

Facebook
Twitter
Google+
Instagram

 

Welche Social Media Kongresse / Messen empfiehlst du?

Chaos Communication Congress, re:publica, DMXCO, stARTconference, Barcamps aller Themen, Social Media Week Hamburg und die hub Conference sind meine jährlichen Standards.

Welche Social Media Fachbücher / Fachliteratur empfiehlst du?

Keine direkt!

nach oben

Christian Cordes im Interview

by Karriere im Social Media time to read: 3 min
0