Social Media ABC

Social Media ABC

Im ABC erklären wir dir das Facebook-Alphabet. Sollte dir ein Begriff fehlen oder hättest du etwas zu ergänzen, dann melde dich gerne bei uns über unser Kontaktformular.

A wie Algorithmus

Der Algorithmus wird von Facebook regelmäßig aktualisiert, um nur die Inhalte mit großer Reichweite auszuspielen, die interessant sind. Dazu zählen Fotostrecken als Slideshow, Canvas und Videos. Kommt es nach der Veröffentlichung zu einer großen Interaktion wird der Beitrag im Feed der Facebook-Nutzer öfter ausgespielt, was die Reichweite erhöht.

B wie Bewertung

Der Fan hat die Möglichkeit 1 bis 5 Sterne zu vergeben, wobei 5 die beste Bewertung ist. Als Richtwert sollte man immer schauen, dass man mindestens 4,5 Sterne hat. Sterne sind wichtig für den Fan, um zu erkennen, dass er auf große Qualität der Dienstleistung trifft und für Google, die die Sterne auch in die Google-Suchergebnisse einfließen lassen.

C wie Community

Die Fans werden dann als Community bezeichnet wenn sie sich durch eine hohe Interaktion auszeichnen. Der Aufbau einer Community ist das große Ziel in den sozialen Netzwerken, weil diese sich für die Fanseite (Organisation, Marke, Sportler) stark machen wenn negative Bemerkungen auftauchen.

D wie Danke

Gerade für positive Kommentare und Bewertungen mit 4 und 5 Sternen sollte man sich bedanken. Das kann man mit einem Like oder Love Emoji machen oder in das Kommentarfeld „Danke“ schreiben.

E wie Einstellen

Für das Einstellen eines Beitrages bietet Facebook in den neuesten Versionen der Fanseiten eine Vielzahl an Möglichkeiten, von denen allerdings die meisten kostenpflichtig sind. Als Faustregel sollte daher gelten: Fotos mindestens 3 als Slideshow einstellen oder Videos hochladen.

F wie Foto

Ohne Bild sollte ein Beitrag nicht veröffentlicht werden. Beim Foto sollte zudem darauf geachtet werden, dass es interessant ist und Personen zu sehen sind. Über die Funktion Slideshow lädt man drei bis zehn Bild hoch, die Facebook als Video auswertet.

G wie Gastbeiträge

Als Administrator kann ich dem Fan erlauben eigene Inhalte auf meine Fanseite zu posten. Diese erscheinen in der Seitenleiste.

H wie Hausrecht

Als Administrator habe ich das Hausrecht auf meine Fanseite. Gefällt mir ein Kommentar nicht, werden Personen beleidigt oder unpassende Gastbeiträge auf meine Seite veröffentlicht, habe ich das Recht diese zu löschen und den Fan zu blockieren. Bei negativen, sachlichen Kommentaren ist allerdings davon abzusehen.

I wie Interaktion

Im Social Media sprechen wir über zwei Aspekte „sozial“ und „Medien“. Daher ist die Interaktion der Grundgedanke der sozialen Netzwerke. Auf eine Veröffentlichung folgt ein Dialog mit den Fans, die Interaktion.

J wie Jahr

Bei der Kommunikation in den sozialen Medien sollte man immer in 12-Monats-Zyklen denken, weil der Fan nicht immer affin für das Thema ist und ggf. nur zu bestimmten Jahreszeiten auf die Beiträge reagiert. Dazu kommt, dass die Kommunikation auf Facebook & Co. langfristig geplant und umgesetzt werden muss.

K wie Kommentieren

Auf Facebook gibt es die Möglichkeit zu kommentieren. In der Regel sind es bei Fanseiten von Unternehmen oder Organisationen negative, bei Sportlern hingegen positive Kommentare. In beiden Fällen empfiehlt sich eine Antwort.

L wie Liken

Fans können Liken. Dabei stehen 6 verschiedene Emojis zur Auswahl mit Gefällt mir, Love, Haha, Wow, traurig und wütend. Das ermöglicht dem Fan, Stimmungen gezielter zu kommunizieren. Bei einem Trauerfall bietet sich traurig an. Bei einer schönen Nachricht das Gefällt mir, Love oder auch Wow Emoji. Zudem kann man die Emojis auswerten und so für Gewinnspiele oder Umfragen nutzen.

M wie Multi-Channel

Facebook ist nur ein Teil der sozialen Netzwerke. Das Zusammenspiel sollte mit Website / Blog und weiteren Kanälen funktionieren, um seine Fans dort zu erreichen, wo sie die höchste Erreichbarkeit zeigen.

N wie News Feed

Der News Feed ist der Bereich auf meiner privaten Facebookseite, wo die Neuigkeiten meiner Freunde und Beiträe der abonnierten Fanseiten veröffentlicht werden.

O wie organisch

Die organische Reichweite ist die Reichweite, die der Beitrag erreicht ohne Werbung. Durch Kommentare, Likes und Teilen erhöht sich diese signifikant.

P wie Post

Ein Post ist englisch und bedeutet Beitrag. In den sozialen Medien sind eher die englischen Begriffe geläufig und somit eingedeutscht. Während es auf Facbook Post heißt, nennt man es auf Twitter Tweet.

Q wie QR Code

Mit dem QR Code kann man auf Printmaterialien den Interessenten auf die sozialen Netzwerke leiten.

R wie Reichweite

Die Reichweite wird direkt unter dem veröffentlichten Beitrag dargestellt. Bei Beiträgen ohne Videos sind die Anzahl der „erreichten Personen“ und bei Beiträgen mit Videos bzw. Slideshows die Anzahl der Aufrufe.

S wie Statistik

Es ist wichtig zu wissen mit wem man spricht. Die Möglichkeiten im Bereich Statistik, den man als Administrator einsehen kann, ist groß. Neben dem Fanwachstum, sieht man auch die Reichweite der einzelnen Beiträge, beste Uhrzeiten zum Veröffentlichen und die Alterstruktur der Fans.

T wie Teilen

Wird ein Beitrag geteilt, war er für den Fan sehr interessant und relevant. Somit ist die Teilen-Funktion das wichtigste Element, um seine Reichweite zu erhöhen. Durch das Teilen erreicht die Fanseite neue Facebookmitglieder, die (erstmals) auf die Fanseite aufmerksam werden.

U wie URL

Mindestens 25 Fans benötigt eine Fanseite damit einige Funktionen greifen (u.a. auch die Statistik)? Zum Schutze des Namens sollte man einen Benutzernamen vergeben, der direkt hinter der URL www.facebook.com/ erscheint. Auf der Fanseite sieht man den Benutzernamen grau hinter dem @-Zeichen. Wichtig zu beachten ist, dass man den Namen nur einmal vergeben kann und dann nicht mehr zu ändern ist. Bei längeren Namen empfiehlt sich eine Unterteilung mit einem „.“, z.B. www.facebook.com/chiropraktor.mueller. Die URL ist übrigens die Adresse, die man in den Browser eingibt.

V wie Video

2020 werden 80 % der Veröffentlichungen mit einem Video zu sehen sein. Diese Prognose ist durchaus realistisch, weil Facebook schon jetzt Videobeiträge durch mehr Reichweite honoriert. Mit der Funktion Slideshow kann man zwischen drei und zehn Bilder hochladen, die Facebook als Video auswertet.

W wie Werbung

Durch die stetige Weiterentwicklung des Algorithmus wird es immer schwieriger eine organische Reichweite zu erzielen. Dafür gibt es die Möglichkeit der Bewerbung von Beiträgen, Veranstaltungen und Fanseiten. Vorsicht ist geboten beim Einstellen ohne Facebook Business, weil dann die Ausspielung der Werbung ungenau wird und nicht exakt die definierte Zielgruppe erreicht.

X wie Xing

Das Businessportal ist ein soziales Netzwerk und eine Art Online-Visitenkarte. Xing lässt sich nutzen, um sich mit Kollegen, Kunden, Partnern oder Studienkollegen zu vernetzen. Die Plattform wird gerne von Headhuntern genutzt, daher sollte das Profil immer aktuell und zu 100 % ausgefüllt sein.

Y wie YouTube

Verwendet man häufig Videos auf Facebook ist es ratsam einen eigenen YouTube-Kanal einzurichten, um dort die Videos hochzuladen. Zum einen bietet das eine zusätzliche Reichweite zur Erreichung neuer Fans und zum anderen ist YouTube auf das Hochladen von Videos spezialisiert.

Z wie Zeitplan

Damit den Beitrag möglichst viele Fans lesen sollte man auch darauf achten, dass man zum richtigen Zeitpunkt den Beitrag veröffentlicht. Das bedeutet, dass am Wochentag X zur Uhrzeit Y die meisten Fans auf Facebook sind. Nachzulesen und auf wöchentlicher Basis zu prüfen unter Statistik/Beiträge.

nach oben