Robert Weller im Interview

Veröffentlicht am von

Robert Weller von toushenne.de im Experteninterview auf Karriere im Social Media

Robert Weller von toushenne.de im Experteninterview auf Karriere im Social Media

Robert Weller ist hauptberuflich „Teamlead Content Marketing & Operations” bei Shore, einem Softwaredienstleister für kleine und mittelständische Unternehmen, (Buch)Autor, Speaker und Referent. Er bloggt auf toushenne.de über die verschiedenen Aspekte des Inbound & Content Marketings und ist ein leidenschaftlicher Sportler, Designer und Inbound Marketer. Im Interview mit Karriere im Social Media gibt er uns einen spannenden Einblick in seine Arbeitswelt.

 

Stell dich, deinen aktuellen Job und dein Unternehmen vor.

Hauptberuflich bin ich “Teamlead Content Marketing & Operations” bei Shore, einem Softwaredienstleister für kleine und mittelständische Unternehmen. In dieser Funktion unterstütze ich Marketingverantwortliche aus cross-funktionalen Teams innerhalb unserer agilen Unternehmensstruktur. Darüber hinaus bin ich als Blogger, (Buch)Autor, Speaker und Referent aktiv.

Was sind die Hauptaufgaben in deinem aktuellen Job? Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?

Einen typischen Arbeitstag gibt es nicht. Die einzige wiederkehrende Komponente sind Standups und andere Rituale aus der Agile/Scrum Methodik. Zu meinen Hauptaufgaben gehört wie gesagt die fachliche Unterstützung meines Teams bei ihren jeweiligen Aufgaben. Darüber hinaus kümmere ich mich um Prozesse, Kommunikation und die Abstimmung mit anderen Fachbereichen sowie interne Workshops (Stichwort: Interner Wissensaustausch).

Operativ bin ich momentan in den Website-Relaunch eingebunden und auch die strategische Ausrichtung des Content Marketings fällt in meinen Aufgabenbereich.

Außerhalb meiner Anstellung sieht mein “Alltag” so aus, dass ich sehr viel schreibe – für meinen Blog und derzeit vor allem für mein neues Buch – und in diesem Zuge auch viel netzwerke, insbesondere per E-Mail oder Social Media. Wer will, kann sich auch täglich für ein Telefonat mit mir bewerben, für ca. 15 Minuten, während ich mich auf dem Heimweg befinde. Kostenlos natürlich.

Welchen Karriereweg hast du eingeschlagen, um dorthin zu kommen, wo du heute bist?

Nur wenig war wirklich geplant, vielmehr hat das eine zum anderen geführt. Rückblickend erkenne ich jedoch einen Aspekt, der mich stetig angetrieben hat: Mein Drang, Neues zu lernen. Das war schon zu Studienzeiten so, weshalb ich zwei Abschlüsse parallel machte. Vielleicht auch deshalb wurde ich direkt aus der Uni heraus rekrutiert. Bei meinem ersten Arbeitgeber bin ich nach 1,5 Jahren ausgestiegen, nachdem ich das Marketing quasi vollständig einmal horizontal durchlaufen hatte. In der Agentur danach war schon nach 13 Monaten Schluss, weil sich ein Großteil meiner Aufgaben ständig wiederholt hat. Das fördert weder die Motivation noch die eigenen Fähigkeiten.

Was mich während dieser gesamten Zeit begleitet hat, war mein Blog und meine steigende Online-Präsenz durch Fachartikel in diversen Medien sowie Vorträge auf Konferenzen. Ich halte diese Komponente für die wichtigste, denn sie ist konstant. Sie ist das, was ich – unabhängig von meinem Arbeitgeber – ständig als Referenz vorweisen kann und wodurch ich mich stetig weiterentwickle – sowohl fachlich als auch persönlich.

Welche Fähigkeiten bzw. Studienabschlüsse sind in deinem aktuellen Job gefragt?

Auf Abschlüsse oder „offizielle Qualifikationen“ kommt es m.E. nicht an. Wichtiger sind Fleiß, Motivation und die Bereitschaft, Angefangenes auch zu Ende zu bringen. Die digitale Welt bewegt sich so schnell, da kommt kaum eine Bildungseinrichtung mit. Erfahrung zählt da schon mehr, genauso wie eine … ich nenn es mal „grundlegende Intelligenz“ hinsichtlich Business, Marketing und Menschen. Das alles kann man studieren, ist aber im Endeffekt auch nur Teil des Ganzen.

Was sind die wichtigsten Eigenschaften, die ein Social Media Manager braucht?

  • Neugier
  • Vielseitigkeit
  • Durchsetzungsvermögen
  • Mut, es einfach zu tun (ganz nach dem Motto: Bitte lieber um Vergebung als um Erlaubnis)
  • Keine Angst vor Zahlen
  • Die Bereitschaft, 24/7 abrufbar zu sein (allerdings darf das nicht die Regel sein)

Was war aus deiner Sicht die wichtigste Weichenstellung zu Beginn deiner Laufbahn?

Meine Leidenschaft für mehrere Themen (Design, Marketing, Content) und die damit einhergehende Verweigerung, mich auf eines zu beschränken.

Welche Tipps würdest du Kandidaten geben, die sich für eine Karriere im Social Media interessieren?

Hui, da gibt’s sicherlich viele…

Zum einen: Betrachte es nicht als Social Media, so wie wir im Privatgebrauch darüber sprechen. Letztendlich sind es nur Plattformen, was darüber passiert, ist Kommunikation und Marketing und genau dieses „Fachwissen“ solltest du auch haben; zusätzlich zu einer absoluten Expertise in Hinblick auf die verschiedenen Plattformen.

Zum anderen: Übernimm dich nicht. Nur weil wir alle unzählige private Profile jonglieren können, heißt das nicht, dass wir genauso viele Unternehmensprofile gleichzeitig betreuen können. Die Anforderungen sind hier deutlich anspruchsvoller, als beim typischen Privatprofil. Ich würde dazu raten, erst mal weniger aber dafür mit Vollgas zu betreiben, als mehrere mit angezogener Handbremse. Ressourcenengpässe oder unvorhersehbare Ereignisse sorgen schnell für Stillstand, und das ist ein absoluter Killer.

Zu guter Letzt: Stay hungry! Es tauchen immer wieder interessante neue Plattformen auf, mit denen du dich vertraut machen solltest, aber setz nicht alles auf eine Karte. Behalte den Markt immer im Auge, um schnell auf Veränderungen reagieren zu können! Warte nicht, bis dein Chef zu dir kommt, sondern sei proaktiv. Du bist schließlich der Experte. ;-)

Was spricht für und was gegen einen Job im Social Media?

Dazu werde ich mich nicht äußern, die Frage soll jeder für sich selbst beantworten.

Was war das Highlight in deiner bisherigen Karriere?

Jedes Jahr hat seine Höhepunkte. Ich habe mich sehr gefreut, 2016 sowohl auf der CMCX als auch der Content World zu sprechen, zwei der wichtigsten Content Marketing Konferenzen in Deutschland. Darüber hinaus hat sich der Wechsel zu Shore schon jetzt gelohnt, denn allein die Umstrukturierung eines klassischen Abteilungsmodells auf agile Strukturen ist eine Erfahrung, die nicht jeder macht. Gerade durch solche Veränderungen ergeben sich neue Möglichkeiten, neue Wege und vor allem neue Herausforderungen, durch die ich persönlich wachse.

Wie stellst du dir deinen weiteren Karriereweg vor?

Ich nehm’s wie’s kommt. Langfristig mache ich mich wahrscheinlich selbstständig, aber bis dahin ist noch Zeit.

Auf welchen Social Media Kanälen bist du vertreten?

Facebook

Twitter

Instagram

Google+

Pinterest

Website

Welche Social Media Kongresse / Messen empfiehlst du?

Die, die am besten zu einem passt. Pauschal gibt es keine, die ich empfehlen würde.

Welche Social Media Fachbücher / Fachliteratur empfiehlst du?

Lesen ist gut, eigene Erfahrungen sammeln noch besser. Bücher kommen kaum mit der Entwicklung hinterher, da eignen sich Blogs fast besser.

Über Robert Weller

Berufserfahrung:

Über zehn Jahre als freiberuflicher Webdesigner, inkl. Conversion-Optimierung

Mehr als fünf Jahre Erfahrung im Bereich Content Marketing, inkl. Social Media Kommunikation und Influencer Relations

Suchmaschinenoptimierung und Email-Marketing unter anderem durch einen Lehrgang zum zertifizierten Online-Marketing Manager an der Social Media Akademie sowie durch das Inbound Marketing Zertifikat an der HubSpot Academy.

Studium:

Sport und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Tübingen

Abschluss im Desktop-Publishing (Verlagsgrafik) an der Technischen Kunstschule Hamburg

nach oben

Robert Weller im Interview

by Karriere im Social Media time to read: 5 min
0