Juliane Benad im Interview

Veröffentlicht am von

Juliane Benad über ihr ILS Studium zum Social Media ManagerWir haben die Social Media Managerin und internationale Betriebswirtin Juliane Benad aus Maintal bei Frankfurt am Main interviewt und nach ihrer Weiterbildung bei der ILS befragt. Dazu verrät sie uns, in welchen Kanälen sie aktiv ist.

 

 

 

Allgemeine Informationen

Name: Juliane Benad
Alter: 34 Jahre
Weiterbildungsanbieter: Institut für Lernsysteme (ILS)
Weiterbildungsangebot: Social Media Manager
Weiterbildungsort: Hamburg (Fernstudium)
Weiterbildungsbeginn: November 2012
Weiterbildungsende: Februar 2014

Welche Weiterbildung hast du absolviert?

Ich absolvierte das Fernstudium Social Media Management beim ILS.

Warum gerade diese Weiterbildung und diesen Anbieter?

Soziale Medien haben mich schon sehr lange interessiert. Ich als internationale Betriebswirtin mit Schwerpunkt Marketing sollte mich auf diesem Fachgebiet auskennen. Deshalb habe ich mich für das Studium entschieden. Sicherlich gelingt hier vieles auch gerade durch Trial-and-Error, aber auch hier benötigt man ein gewisses theoretisches Grundwissen und vor allen Dingen ein Grundverständnis, dass Social Media anders funktionieren als die klassischen Medien. Das Fernstudium habe ich deshalb gewählt, weil ich es während meiner Elternzeit absolviert habe. So konnte ich frei entscheiden, zu welcher Tages- und/oder Nachtzeit ich mir die Themen erarbeite.

Präsenz und/oder Fernunterricht: Wie ist dieses Verhältnis bei deiner Weiterbildung geregelt?

Dieses Studium ist ein reines Fernstudium, wobei man gegen Ende ein Seminar als Präsenzseminar besuchen kann. Das ist allerdings fakultativ. Vom Anbieter wird einmal im Monat ein Social Media Chat angeboten, der über die Studienplattform von verschiedenen Fernlehrern durchgeführt wird. Meist gibt es ein Thema zu dem man sich austauscht und diskutiert.
Wenn man Fragen zum Studieninhalt oder zu den Einsendeaufgaben hat, kann man sich direkt per Fachfrage an seinen Tutor für die Lektion wenden. In der Regel bekommt man hier binnen weniger Stunden eine Antwort und Tipps.

Gibt es eine Abschlussprüfung und welche Form von Teilnahmebescheinigung erhält der Teilnehmer nach Abschluss?

Das Studium hat insgesamt 10 Pflicht-Lektionen. Jede Lektion hat am Ende die sogenannten Einsendeaufgaben. Diese muss man bearbeiten und einsenden. Sie werden dann benotet. Aus den 10 erhaltenen Noten errechnet sich dann der Durchschnitt mit dem du das Studium abgeschlossen hast. Man kann auch noch drei weitere Hefte bearbeiten, wenn man möchte. Ich habe 10 Lektionen erfolgreich abgelegt und wollte dann einfach losstarten. Gegen Ende des Studiums ging mein eigenes Blog www.die-maintalerin.de an den Start.

Wie viel Zeit musst bzw. musstest du in der Woche investieren?

Das war sehr unterschiedlich. Manche Dinge waren mir ja nicht völlig neu. Das Heft zum Thema Soziale Netzwerke habe ich sehr schnell durcharbeiten können. Das Thema Podcasten habe ich sehr lange vor mir hergeschoben. Durchschnittlich habe ich sicherlich 8 Stunden pro Woche für das Studium aufgebracht, mal mehr, mal weniger.
Wenn man die Einsendeaufgaben gut machen möchte, braucht man auch hier relativ viel Zeit. In Summe muss man mindestens mit einem durchschnittlichen Arbeitstag dafür rechnen. Ich habe allerdings nie alle Aufgaben an einem Tag bearbeitet und beantwortet. Die Analyse eines Twitter-Accounts oder das Aufstellen einer schlüssigen Social-Media-Strategie dauert einfach.

Wie ist bzw. war die Betreuung durch den Anbieter?

Ich war immer zufrieden. Selten musste ich länger auf die Beantwortung einer Fachfrage oder auf die Korrektur einer Einsendeaufgabe warten.

Was würdest du an deiner Weiterbildung und deinem Anbieter besonders positiv hervorheben?

Besonders positiv empfand ich, dass ich frei entscheiden konnte, wann, wo und wie ich lerne und mir die Themen erarbeite. Was ich heute auf keinen Fall mehr missen möchte ist mein Netzwerk, das sich während dieser Zeit entwickelt hat. Wir tauschen uns heute noch sehr viel aus und unterstützen einander. Allein dafür war das Studium ein ganz großer Gewinn.

Was würdest du an deiner Weiterbildung und deinem Anbieter eher als problematisch bezeichnen?

Social Media verändern sich rasant. Nach dem Studium fängt das Lernen eigentlich erst so richtig an. Die Skripte mit denen wir arbeiten, veralten hier schnell. Hier sollte der Anbieter noch ein bisschen nachlegen und schon frühzeitiger und öfter die Unterlagen überarbeiten.

Welche Tipps kannst du zukünftigen Teilnehmern mit auf den Weg geben?

Tretet gleich zu Beginn des Studiums der Facebook Gruppe „ILS Social Media Manager“ bei. Diese ist zwar keine offizielle Gruppe des ILS, aber hier findet ein sehr reger Austausch zwischen Studierenden und Absolventen statt. Außerdem gibt es immer wieder interessante Lese- und Veranstaltungstipps. Und man sollte sich nicht scheuen, Fragen zu stellen. Hier wird einem sehr schnell geholfen.

Kannst du die Weiterbildung und den Anbieter empfehlen?

Das kann ich auf jeden Fall. Man sollte aber vorher prüfen, ob man der Typ für ein Fernstudium ist. Ständige Selbstmotivation muss dein Begleiter sein.

Welche Social Media Messe / Kongresse empfiehlst du?

Die re:publica in Berlin sollte man auf alle Fälle einmal besucht haben. Sie findet jedes Jahr im Mai statt und wird nicht umsonst das „Klassentreffen der Digitalbranche“ genannt. Ich war bisher zwei Mal dort und konnte viele Menschen auch einmal persönlich treffen, die ich bisher nur über Facebook oder Twitter kannte.

Das Rhein-Main-Gebiet ist in Sachen Social Media ein wunderbarer Ort zum Netzwerken. Mein Favorit ist der Twittwoch Rhein-Main, aber auch der Social Media Club Frankfurt stellt immer wieder fantastische Veranstaltungen auf die Beine. Außerdem gibt es noch verschiedene Webmontage, Veranstaltungen vom Presseclub, die Treffen der Digital Media Women und natürlich auch Barcamps. Das sind alles sehr unkonventionelle Veranstaltungsformate abseits der großen dienstleisterdominierten Veranstaltungen.

Welches Fachbuch / Fachliteratur empfiehlst du?

Gerade Social Media verändern sich rasant, deshalb will ich hier an dieser Stelle gar nicht unbedingt gedruckte Literatur empfehlen. Als Social Media Manager sollte man einige große Social Media Blogs auf dem Radar haben wie z.B.  Allfacebook.de, schwindt-pr.de, Thomas Hutter Social Media Blog, das Blog von Rechtsanwalt Thomas Schwenke zum Social Media Recht, usw.

Wo bist du überall präsent im Social Media?

Social Media Kanäle

Twitter
Google+
Facebook
Instagram

Networking

Xing

Blog

Die Maintalerin

nach oben

Juliane Benad im Interview

by Karriere im Social Media time to read: 4 min
0